Sonntag, 9. September 2007

U.FO - Fête des Fous

Warum hat U.Fo keine Homepage? Aber die Räume sind echt gut, auf jeden Fall besser als die vom Hinterconti! Aber ist nicht eigentlich alles besser als das Hinterconti?


Wir sind in Altona. Es ist schon 21:00. Wir kommen wohl zu spät und das Büffee ist schon leer!
Das werden heute abend alle tragen. Übrigens U.Fo ist in der Bahrenfelderstrasse 322 und man läuft von Bahnhof Altona aus 20 Minuten (Ächz)

Juhuu! Wir haben es zu Ausstellung geschafft. Es gibt kleine und große Esel und das Büfee ist zum Glück noch nicht leer. Puh. Manche Kunstinteressierte sind nett und manche haben sich (wie das nun mal so ist) mit unsichtbarer Tinte "Stirb" auf die Stirn geschrieben. ;)
Wow. Das untere Bild ähnelt sehr stark dem Altona Foto oben!


Mein Freund ist ewas enttäuscht. "Hab ich alles schon mal gesehen" meint er. "Das einzige was ich noch nicht gesehen hatte, war das mit dem Teller...Also muss ich jetzt ehrlich mal sagen, ich fand die Ausstellung war nicht so der Knaller...die Idee des Parcours fand ich ganz gut, das mit den optischen Täuschungen war sehr halbherzig...also das mit den Spiegel...hm....man hätte sich mit der Wandgestaltung auch mehr Mühe geben können...aber den Esel am Anfang fand ich gut...und es ist schon merkwürdig, das bei einer Ausstellung, die sich moderne Kunst schimpft, eine Performance aufgeführt wird, die klassische Opernwerke zitiert....Das mit den Schmetterlingen...ok und die Fledermäuse...joa"
Also ich fand alles toll. Schleim.







Äh?


Teller mit Wolken


Teller ohne Wolken. Plötzlich quakt mich die Künstlerin von der Seite an: "Filmst du meinen Teller ab?" "Nee, ich mach nur ein Foto." "Na, ok." Also das durfte ich dann. Wow. Danke.


Wie immer. Alle sind beim Büffee und quatschen. Irgendwo hab ich mal gehört, dass Vernissage ja nicht wirklich dazu da wär, sich die Kunstwerke anzuschaun. Ist das so?

Die Musikanlage war der burner! Wer hat die denn mitgebracht?


An Moritz Altmann, dem Createur dieser merveilleusen Skulptur ist sicher ein exquisiter Quisinier perdu gegangen!



Den "Mann am Tresen" fand ich so toll, dass meine Kamera gezittert hat. "Ich bin aber kein Kunstwerk" "Doch" "Wer hat dich denn gemacht?" Fängt da eine Studentinnin von der anderen Seite an zu flirten. "Ich denk ma meine Mudda, ne". Joa, ne.


Silke Silkeborg mit essbaren Eselsohren.

Alle lauschen gepannt dem Vortrag von einer sehr begeistersten Dame...



Im kleinen Schwarzen für besondere Anlässe....



...von wem war die denn die Mutter ? ;)





@katja: bis bald hoffentlich!





Dieser nette Kunstanbeter erklärte mir nach seiner Andacht, "so sind die chinesischen Schriftzeichen enstanden!" Wohl zu tief in den Teller geguckt, was?



Mit dabei: Marte Kiessling! @marte: die Pose ist genial!




Vor der Tür ein Plakat das sagt: Hier gibt es Kunst! Nicht vorbeilaufen!


Holger freut sich auf den Film den wir heute nacht noch gucken werden: "Der letzte Lude"


Und dann noch diese Entdeckung!

Fazit: Austellungen sind toll und machen Spass!

http://www.artona.de/ schreibt
"Sechs HfbK-Absolventen laden in der Nacht vom 8. auf den 9. September ab 20 Uhr zum „Narrenfest“ in den U.FO-Kunstraum, Bahrenfelder Str. 322. Die anschliessende Ausstellung von Anna Lena Grau, Julia Steinmann, Moritz Altmann, Silke Silkeborg, Vanessa Nica Mueller und Wolfgang Fütterer läuft bis zum 30. September, Mittwoch - Freitag von 16 bis 19.00 Uhr, Samstag von 13 bis 16 Uhr."

Keine Kommentare: